Aktuell

 

SINFONIEKONZERT

 

Sinfoniekonzert

 

SINFONIEKONZERT öffentliche Generalprobe
Dienstag | 13. Juni 2017 | 19.30 Uhr | CampusOne - Schloss Gottesaue |
Wolfgang-Rihm-Forum

SINFONIEKONZERT
Mittwoch | 14. Juni 2017 | 19.30 Uhr | CampusOne - Schloss Gottesaue |
Wolfgang-Rihm-Forum

Jörg Widmann Violinkonzert
Dmitri D. Schostakowitsch Sinfonie Nr. 7
C-Dur op. 60
Laurent Albrecht Breuninger, Violine
Orchester der Hochschule für Musik Karlsruhe Dirigent Lutz Köhler


Laurent Albrecht Breuninger

 

Jörg Widmanns rund halbstündiges Violinkonzert aus dem Jahr 2007 kommt in konventionell-großen Sinfonieorchester-Dimensionen daher, wobei der Komponist sich beim Schlagzeug ein paar kleine Extras abseits der klassisch-romantischen Besetzung gönnt. Die musikalische Struktur ist rhapsodisch ausgeweitet, die Stimmungen wechseln rasch, aber dennoch organisch, und klangliche Kontraste sind detailreich herausgearbeitet. Widmann gibt seinem von unzähligen Tempo- und Taktwechseln durchzogenen Violinkonzert zahlreiche Aufführungsanweisungen mit und stellt so sicher, dass die gedachte Ausdrucksskala auch in der musikalischen Wirklichkeit ankommt. Diese Skala reicht – gemäß der Spielvorschriften – vom „schönheitstrunken, schwärmerischen“ Beginn über viele agitato und bewegt überschriebene, sich mit ruhig-fließenden, kantablen Sequenzen abwechselnde Konzertteile bis hin zum kraftvoll-statisch ausklingenden Schluss.


Dmitri D. Schostakowitschs Sinfonie Nr. 7, die „Leningrader“, galt als ein patriotisches Manifest, eine Beschwörung des Widerstandsgeistes, ein Fanal gegen den Faschismus. Und tatsächlich konnte jeder gleich im ersten Satz die deutschen Truppen einmarschieren hören: In der so genannten „Invasions-Episode“ wird ein zunächst simpel und harmlos erscheinendes Thema (das auch noch das Lied „Da geh’ ich zu Maxim“ aus Hitlers Lieblingsoperette „Die lustige Witwe“ von Franz Lehár zitiert) über einem bedrohlichen Rhythmus der Kleinen Trommel nach und nach klanglich so massiert und ins Aggressive gesteigert, dass man sich am Ende in einem Inferno wähnt.

 

 

 

 

 

Home | Impressum | © HfM Karlsruhe | zuletzt geändert am: 01.06.2017
Seitenanfang