Karlsruher Meisterklassen
Sommersemester 2010

KLAVIER
 
 

Paavali Jumppanen

Mo | 26. bis
Mi | 28. April 2010

Der Kurs muss aus organisatorischen Gründen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Der neue Termin wird in Kürze bekannt gegeben.

10-13 und 15.30-18.30 Uhr
Schloss Gottesaue, Raum 103

Kursinhalt: Freies Repertoire mit den
Schwerpunkten „Beethoven“ und „Musik
des 20./21. Jahrhunderts“.
Unterrichtssprache Englisch und Deutsch.

Teilnehmer: Studierende der Hochschule
für Musik Karlsruhe. Zuhörer sind willkommen.

Teilnahmebedingungen: Das vollständig ausgefüllte Anmeldeformular ist bis zum 12. April 2010 im Rektorat einzureichen.

Anmeldeschluss: 12. April 2010

 

   

Geboren in Espoo, begann Paavali Jumppanen im Alter von fünf Jahren, Klavier zu spielen. Später studierte er an der Sibelius Akademie in Helsinki bei Margit Rahkonen und besuchte Meisterklassen bei Murray
Perahia, Dimitri Bashkirov, Konstantin Bogino, Pascal Devoyon und Eero Heinonen. Von 1997 bis 2000 arbeitete er mit Krystian Zimerman an der Musikakademie Basel, wo er sein Solistenexamen mit höchsten Auszeichnungen ablegte. Die Auszeichnung mit einem ersten Preis und mit vier weiteren Spezialpreisen bei den „2000 Young Concert
Artists International Auditions“ brachte ihm eine USA-Tournee mit 13 aufeinander folgenden Konzerten. Er erhielt außerdem den First Miriam Horowitz Meckler Award. 2001 schrieb die New York Times anlässlich
seines Debüts in den Young Concert Artists Series, dass sein Spiel „frisch und aufregend“ sei und dass er „mit immenser Kraft und außergewöhnlichem Farbenreichtum“ musiziere. Während dieser Zeit,
in der er durch die Young Concert Artists gefördert wurde, erhielt er einen tiefen Einblick in das amerikanische Musikleben, hatte er doch
die Gelegenheit zu Recitals, Konzerten mit Orchester und Kammermusikkonzerten in mehr als zwanzig Bundesstaaten. Im Januar 2007 startete er eine Konzertserie im Isabella Gardner Museum in Boston,
bei der er alle 32 Beethoven-Sonaten aufführte. Dieser Zyklus, der im Herbst 2008 vollendet war, fand parallel dazu auch in drei finnischen Städten statt, begleitet von Vorlesungen und Workshops über den Kompositionsstil von Ludwig van Beethoven. Mittlerweile eignete sich
Paavali Jumppanen das gesamte Klavierwerk Beethovens einschließlich der Konzerte und Kammermusikwerke an. 2007 erschien bei dem
Schweizer Label Claves die Gesamtaufnahme aller Violinsonaten Beethovens mit dem Geiger Corey Cerovsek - die CD erhielt auf der MIDEM in Cannes 2008 den Preis für die beste Kammermusikproduktion
des Jahres.

Mit einer ausgedehnten USA-Tournee mit dem Hungarian Symphony Orchestra unter András Ligeti setzte er unlängst die Zusammenarbeit mit namhaften Orchestern fort, darunter das Melbourne Symphony
und das West Australian Symphony Orchestra, das Helsingborg Symphony Orchestra (Schweden), das Orchestre des Concerts Lamoureux am Théâtre des Champs-Elysées in Paris, die Rochester
Philharmonics und die Pasadena Symphony (USA), das Oslo Philharmonic, das BBC Symphony Orchestra London und alle finnischen Sinfonieorchester. Außerdem gab er Soloabende in den prominenten
Konzerthallen von Paris, New York, Wien und London und bei bedeutenden Musikfestivals in Europa, Asien und in den USA. Im Frühjahr 2009 spielte er das Klavierkonzert von Arnold Schönberg mit der
Tschechischen Philharmonie Prag und gab Konzerte in Deutschland, Finnland, der Schweiz, auf Zypern, in Rumänien, Japan und in den USA.

Ein besonderer Schwerpunkt der künstlerischen Arbeit ist für ihn auch die zeitgenössische Musik. So arbeitete er mit Henri Dutilleux an dessen Klaviersonate und nahm die Klaviersonaten von Pierre Boulez für die
Deutsche Grammophon auf. Diese CD erhielt Preise in Frankreich und Deutschland, und der „Guardian“ in London bezeichnete sie als „the best recorded disc of Boulez‘s piano music so far“.

   

 

=>> Anmeldung (PDF-Dokument)

 

=>> Teilnahmebestätigung (PDF-Dokument)

 

Verantwortliche Dozentin:
Ulrike Meyer | E-Mail: ulrike.meyer@hfm-karlsruhe.de

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Home | Impressum | © HfM Karlsruhe | zuletzt geändert am: 14.09.2015
Seitenanfang