Chronik

2005

W.A. MOZART: "COSI FAN TUTTE "
 


>> zoom


>> zoom


>> zoom


>> zoom

 

Così fan tutte
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Text von Lorenzo da Ponte
In italienischer Sprache mit deutschen Übertexten
Premiere: 09. Juni 2005, 19.30 Uhr
Weitere Aufführungen:11./14./17. Juni 2005
Konzerthaus Karlsruhe

Studierende des Instituts für MusikTheater der Hochschule für Musik Karlsruhe
Orchester der Hochschule für Musik Karlsruhe

Musikalische Leitung: Alicja Mounk
Inszenierung: Andrea Raabe und Susanne Frey
Bühne: Tobias Dinslage
Kostüme: Cornelia Kraske
Dramaturgie: Klaus Angermann

Schon mal die Treue Ihrer Verlobten getestet? In Mozarts "Così fan tutte" können Sie lernen, wie das geht.

Mozart komponierte das Werk im Auftrag Kaiser Joseph II., die Oper sollte den sterbenskranken Mann zerstreuen. In der Tat: An Leichtfüßigkeit und schmunzelnder Frivolität ist sie kaum zu übertreffen. Die angeblich auf einer wahren Begebenheit beruhende Story um die beiden Offiziere Ferrando und Guglielmo, die unter der "Regie" des Philosophen Don Alfonso die Treue ihrer Verlobten Fiordiligi und Dorabella auf die Probe stellen, platzt geradezu vor Situationskomik. Doch ist das längst nicht alles: Unter Mozarts Händen wird die Posse zu einem in fast klassische Formen gegossenen Gleichnis über die Spielarten der Liebe - und über den schwankenden Boden, auf dem sich jeder befindet, der hier von Wahrheit, Ewigkeit und Idealität spricht ...

     
Presseausschnitte:  

Pforzheimer Zeitung , 13.6.05
Experiment am lebenden Herzen
MusikTheater der Hochschule Karlsruhe zeigt Mozarts „Cosi fan tutte“ im Konzerthaus

Susanne Frey und Andrea Raabe vom Institut für MuskTheater der Hochschule Karlsruhe unterstreichen in ihrer Inszenierung der „Cosi“ im Karlsruher Konzerthaus, wie gedankenlos die Männer ihr Experiment am lebenden Herzen betreiben.
Die Hochschulinszenierung bricht, wie viele andere Cosi-Aufführungen, den verlogenen Schlusschor auf. Fiordiligi und Ferrando, die beiden ernsten Charaktere, finden zu einer echten Beziehung.
Spielfreude und durchweg schöne Stimmen zeichnen die jungen Solisten dieser Produktion aus.
Antonia Bourvé zeichnet die Fiordiligi als ernsthaften Charakter. Bravourös meistert sie die anspruchsvolle Partie.
Rebekka Stöhr gibt die leichtlebige, kleine Schwester Dorabella ... mit schlankem, agilem Mezzosopran.
Jae-Suk Kim besticht durch strahlkräftigen Tenor, Dominik Hosefelder durch geschmeidigen Bariton und Marc Kugel durch einen leicht ansprechenden Bass. Das Hochschul-Orchester unter Alicja Mounk spielt Mozarts Musik ansprechend lebendig und besonders in den Holzbläsern sehr klangschön.

Nike Luber

BNN, 11.6.05
Beim flotten Treuetest fällt der Kurswert echter Gefühle
Mit Mozarts „Cosi fan tutte“ beweist die Opernabteilung der Karlsruhe Musikhochschule erneut ihre Leistungsfähigkeit

..Diese Brechungen des Stückes haben Andrea Raabe und Susanne Frey, ......... in ihrer jetzt im Karlsruher Konzerthaus vorgestellten Inszenierung geschickt gespiegelt. Ohne der Komödie ihren Biss und damit ihren Unterhaltungswert zu nehmen, folgten sie neben der üblichen Heiterkeitsschiene auch der ein wenig wehmütigen Tönung des Stücks.

[...] Auch und gerade die musikalische Seite des Ganzen stellte dem Institut für MusikTheater
...erneut ein durchaus schmeichelhaftes Zeugnis aus. ... wartete die Opernschule mit lauter staunenswerten, begabten Stimmen auf, die bisweilen, etwa im Falle der herrlich aufgekratz-ten und geschmeidig kokett singenden Despina Andrea Stadels, schon bemerkenswerte Souveränität erreichten.
Aber auch Antonia Bourvé als Fiordiligi mit lyrischer leuchtkraft und Rebekka Stöhr als Dorabella mit markantem Mezzoprofil bereicherten den Kreis der Solisten.
Dominik Hosefelder [...] als Guglielmo und Jae-Suk Kim sowie Marc Kugel als Strippenzieher Don Alfonso hatten das Publikum mit potenter Spiel- und Sangeskunst ebenfalls rasch auf ihrer Seite.
Recht robust, doch höchst dynamisch pointiert und voller Attacke nahmen sich Alicja Mounk und das Orchester der Hochschule der Cosi-Musik an.

Ulrich Hartmann

     

 

 


  Produktionen  
  • 2017  
  • 2016  
  • 2015  
  • 2014  
  • 2013  
  • 2012  
  • 2011  
  • 2010  
  • 2009  
  • 2008  
  • 2007  
  • 2006  
  • 2005  
  • 2004  
  • 2003  
  • 2002  
  • 2001  
  • 2000  
  • 1999  
  • 1998  
  • 1997  
  • 1996  
  • 1995  
  • 1994  
  • 1993  
  • 1992  
  • 1991  
  • 1990  
  • 1989  
  • 1998  
  • 1987  
     
Home | Impressum | © HfM Karlsruhe | zuletzt geändert am: 17.05.2017
Seitenanfang