Karlsruhe:
Antenne 104.8 MHz
Kabel 100.2 MHz

Die Entwicklung des Insituts

Wenn es um Innovation geht, um das Beschreiten ungewöhnlicher Wege, um visionäre Entwicklungen, so zählt die Hochschule für Musik Karlsruhe schon seit Jahren zu den führenden Einrichtungen ihrer Art in Deutschland. Der ehemaligen Rektorin Fany Solter ist mit der Gründung des Instituts für Musikjournalismus ehemals Insitut LernRadio) im Jahre 1995 hierbei ein Coup gelungen, der beispielgebend ist und seinesgleichen sucht. Fortan und erstmals in Europa wurden von Karlsruhe aus Studierende zu Musik- und Kulturjournalisten für die elektronischen Medien ausgebildet.

Das Institut für Musikjournalismus (IMJ) gilt heute, 18 Jahre nach seiner Gründung, als die beste Ausbildungsstätte für Musik- und Kulturjournalisten in Deutschland, seine Absolventen sind gesuchte Moderatoren, Redakteure und Produzenten in nationalen und internationalen Rundfunkanstalten, Medienhäusern und Redaktionsbüros.

Angefangen hatte alles mit einem Konzept für einen Radio-Diplomstudiengang, einer Sendelizenz auf der Karlsruher Hörfunkfrequenz 104.8 MHz und einem Sendestudio im ehrwürdigen Schloss Gottesaue, dessen zentrale Technik im Wesentlichen aus einem ausgemusterten Deutschlandfunk Sendepult, CD-Playern und einigen Mikrofonen bestand. Die Seminar- und Verwaltungsräume waren in einem nicht mehr genutzten Asylbewerberheim eingerichtet, und alle beteiligten Akteure mussten eine gehörige Portion Idealismus, Improvisationskunst und Optimismus mitbringen, um das Projekt an den Start bringen zu können. Die handelnden Personen setzten sich zusammen aus zwei pensionierten Südfunk-Redakteuren als Masterminds und Ideengeber der ersten Stunde, aus zwei Mitarbeitern für Technik und Verwaltung, einer Redaktionsleiterin und einer Handvoll Studierender mit unbändiger Begeisterung am Radiomachen.

Sendeplanung Interview Internetstudio Schnitt Reporter
Redaktionskonferenz Sendestudio Sprecherin Schnittplatz Sendestudio
Klicken Sie auf ein Bild, um es zu vergrößern

Auch wenn sich an den personellen Basisparametern nicht wirklich viel verändert hat, so durchlief doch der Studiengang mit der Übernahme der Institutsleitung durch den Hamburger Musikjournalisten Jürgen Christ im Jahr 1996 eine fundamentale inhaltliche Wandlung. Als reine Radioausbildung gestartet, präsentiert sich das IMJ heute im Zuge des Medienwandels als moderne und in Fachkreisen hochgeschätzte Kaderschmiede für crossmedialen Journalismus, als „Junger Kulturkanal“ für angehende Profis. Neben der Vermittlung von Kenntnissen des Radiomachens wird den Studierenden insbesondere auch der Umgang mit Videoproduktion und Webseitengestaltung beigebracht.

In mittlerweile zwei etablierten Studiengängen (Bachelor / Master Musikjournalismus für Rundfunk) erlernen die jungen Kreativen nicht nur die kulturellen und journalistischen Fähigkeiten zur Vermittlung spezifischer Inhalte, sondern sie setzen sich auch mit der Sende- und Produktionstechnik, mit dem Erstellen von Texten, Bauen von Beiträgen, Moderieren von Radio- und TV-Sendungen oder dem digitalen Schneiden von Audio- und Videosendungen auseinander. Vorlesungen, Workshops und Seminare münden in die praktische Umsetzung von Radio-, TV- und Internetsendungen. Wöchentlich produzieren die Studierenden 45 Stunden Hörfunk, 70 Minuten TV und seitenweise Inhalte für die Homepage ihres „Jungen Kulturkanals“. In ganz Europa gibt es keine auch nur annähernd vergleichbare Ausbildung, die Kombination von theoretischem Studium und praktischer Umsetzung mit eigenem Sendestudio und Sendefrequenz ist deutschlandweit einzigartig.

 

Interview Onlineredaktion Kameraeinstellung Kamerafrau Onlineredaktion
Klicken Sie auf ein Bild, um es zu vergrößern

Viele Preise zeugen von der hohen Leistungsfähigkeit der Studierenden, zu den attraktivsten Auszeichnungen zählen der wichtigste deutsche Medienpreis für Nachwuchsjournalisten, der Springer-Journalistenpreis, der Innovationspreis des Bundespräsidenten und die vielmals gewonnenen Medienpreise der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg. Regionale, nationale und internationale Kooperationen mit namhaften Institutionen aus Kultur, Wirtschaft und Medien runden die Ausbildung ab.

Mit dem Umzug in die neuen Räumlichkeiten des MUT-Gebäudes geht nun der Beginn einer neuen Ära einher. So wird ein gläsernes Sende-und Produktionsstudio den beeindruckenden Anziehungspunkt im Foyer des Wolfgang-Rihm-Forums bilden, ausgestattet mit der hochwertigsten und modernsten Studiotechnik, die derzeit am Markt erhältlich ist.
Ein eigenes HDTV-Fernsehstudio und weitere Schnitträume für Audio und Video sorgen für optimale Produktionsvoraussetzungen. Die Studierenden können damit so realitätsnah und praxisrelevant wie nie mit den Gegebenheiten der crossmedialen Medienproduktion, mit den vielfältigen, hohen Anforderungen ihres späteren Berufsfelds vertraut gemacht werden.

So blickt nicht nur die Hochschule für Musik Karlsruhe im Allgemeinen, sondern auch das Institut für Musikjournalismus im Besonderen einer glänzenden Zukunft entgegen.

 

Mut Foyer MUT MUT MUT MUT Dach
Seminar Videoschnitt Seminar Seminar Seminar
Sendestudio MUT Sendestudio MUT Sendestudio MUT Sendestudio MUT Sendestudio MUT
Arbeiten am Schnittplatz Arbeiten am Schnittplatz Sendung vorbereiten TV Gespräch mit Menahem Pressler
Klicken Sie auf ein Bild, um es zu vergrößern
 

 

 

Home | Impressum | © HfM Karlsruhe | zuletzt geändert am: 02.08.2017
Seitenanfang