Karlsruhe:
Antenne 104.8 MHz
Kabel 100.2 MHz

Studieninhalte Master
"Musikjournalismus für Rundfunk und Multimedia"


Modul Journalismus
 
(01) Sprecherziehung
(03) Sendetechnik
(04) Produktionstechnik
  Vermittlungsformen:
(05) a) Beitrag
(06) b) Interview
(07) c) Moderation
(08) Produktion und Sendedienste
(9) Meldungen/Nachrichten
(10) Projekte
(11) Bewerbungsstrategien für freie Journalisten
(12) Einführung ins Sendestudio
(13) Recherche, Spezialsendungen
(14) Medienrecht
(16) Redaktionskonferenzen, Abhöre
(17) Praktikum
   
(15) Masterarbeit

 

Modul Kultur im Rundfunk
 
(19) Musikfilm I-III
(20) Radiopraxis Timing
(21) Moderationstraining
(22) Produktion und Fahren von Kultursendung
(23) Musikdramaturgie Klassik
(24) Moderationsästethik
(25) Musikkritik
(26) Musikfeature (1-III)
(27) Bühnenpräsentation

 

Modul Produktion
 
(29) Internetjournalismus I-III
(30) Trimediale Produktion (Extrahertz, HD-Campus-TV)
(31) Mediengestaltung
(32) Fotografie (Bildaufbau, Licht)
(35) Digitalschnitt Audio (Pro Tools)
(37) Medienmarketing

- Änderungen Vorbehalten -

 

 

 

(01) Sprecherziehung

Dozent/-in: Mareike Schmidts, Monja Sobottka
Typ: Praktische Einzelübung

Grundlagen: Förderung einer variablen und öko­nomischen Stimmgebung, Sensibilisierung auf Körperspannung, unauffällige Atmung, fehlerfreie und klare Aussprache aller Laute, Be­reinigung von dialektalen Färbungen, Phonetik

Textvermittlung: Erarbeiten einer kommunikativen Grundhaltung, Entwicklung von Persönlichkeit am Mikrofon, Erlernen der Fähigkeit von Schreiben fürs Hören und freiem Sprechen.

Phonetik: Arbeit an Körperhaltung, Atmung und Stimmgebung; Sinnerfassendes Lesen, Sprech­denken, Betonung und Gestaltung, stimmliche Gestaltung von Audio­texten (Radio/TV)

 

(02) Allgemeine Medienlehre/Medienwissenschaft

Dozent/-in: Sandra Müller
Typ: Seminar und praktische Übungen

Sensibilisierung auf eine ethisch verantwortungsbewusste Grundhaltung im Umgang mit Informationsvermittlung. Bewusstmachen eines fairen Umgangs mit Inhalten, Personen und Sachverhalten. Vermittlung von Aspekten einer ethikverträglichen Medienproduktion.

Vorstellung von Selbstkontroll-Einrichtungen der Medienbranche sowie verschiedener Ethikkonzepte (Rahmenethik, Organisationsethik und Individual­ethik) und deren Überprüfung auf Tauglichkeit im Medienalltag. Die Studierenden setzen sich mit Aspekten einer ethikverträglichen Medienproduktion anhand von Beispielen aus Journalismus und Hörfunk- /Fernseh­produktion auseinander und vertiefen das Ver­ständnis bei Übungsaufgaben. Sie lernen außerdem die Selbstkontroll-Einrichtungen der Medienbranche kennen.

 

(03) Sendetechnik

Dozent/-in: Johannes Forster
Typ: Praktische Übungen

Beherrschung des Sendepults und seiner Peripheriegeräte (Sendeautomation, Zuspiel- und Aufzeichnungsgeräte, Mikrofone) sowie die Fähigkeit, eigenverantwortlich Sendeabende zu gestalten in organisatorischer, moderativer und technischer Hinsicht.

Erläuterung der technischen Ausstattung des Sendestudios, der Funktionen der vorhandenen Geräte und der Sende­automation. Nachhaltige Vertiefung des Wissens darüber anhand von Übungsaufgaben.

 

(04) Produktionstechnik

Dozent/-in: Johannes Forster
Typ: Praktische Übungen

Beherrschung des technischen Equipments für die Produktion von Beiträgen und Sendungen.

Die sichere Beherrschung des technischen Equip­ments ist unerlässlich für eine effektive Arbeit, be­sonders unter Zeitdruck. In der Veranstaltung er­werben die Teilnehmer Grundsätzliches und Praktisches zu Schallwandlern, Aufnahmegeräten, Formaten, Aufnahmetechnik und Produktionstechnik, Studioequipment. Das erlernte Wissen wird in regelmäßigen Abständen aufgefrischt. Zusätzlich individuelle Betreuung durch Dozenten und Tutoren.

 

(05) Vermittlungsformen: Audio-Beitrag

Dozent/-in: Reinhard Krol
Typ: Seminar mit praktischen Übungen

Kennenlernen der verschiedenen Vermittlungsformen von Inhalten und Erwerb der Fähigkeit, diese voneinander unterscheiden zu können. Darüber hinaus Erwerb der Fähigkeit, ein Inter­view richtig zu planen, zu strukturieren und schließ­lich live zu führen.

Erstellen eines BmE (Beitrag mit Einspielung) Führen von Interviews unter Live-Bedingungen.
Es gibt zwei Grundsäulen der täglichen Arbeit von Rundfunkjournalisten: der gebaute Beitrag und das Interview. Im Studium behandeln wir ausführlich beide Genres. Was gehört in einen gebauten Beitrag, welche Original-Töne wähle ich aus, wie baue ich sie ein und wie sieht ein guter Text aus? Das sind die zentralen Fragen, die in der Praxis beantwortet werden.

 

(06) Vermittlungsformen: Interview

Dozent/-in: Reinhard Krol
Typ: Seminar mit praktischen Übungen
Ziel dieses Moduls ist es, die Fähigkeit zu erwerben, ein Interview richtig zu planen, zu strukturieren und schließlich live zu führen.
Im Seminar „Interview“ behandeln wir die vier verschiedenen Grundformen, die – ob live oder vorproduziert – für den Interviewer ständig eine neue Herausforderung bieten.

 

(07) Vermittlungsformen: Moderation

Dozent/-in: Reinhard Krol
Typ: Seminar mit praktischen Übungen
Im Mittelpunkt des Seminars steht die Live-Moderation – Königsdisziplin auf jeder Radio-Welle. In zwei Blöcken nähern sich die Studentinnen und Studenten dem Handwerk des Moderierens. Es geht darum, Fakten, Gedanken und Meldungen klar und linear auf den Punkt zu bringen. Darüber hinaus muss ein guter Moderator frei, unangestrengt und natürlich „über den Sender kommen“. Wie entwickelt man vor dem Mikrofon die eigene Persönlichkeit? Eine spannende Frage. In vielen verschiedenen praktischen Übungen werden die Studentinnen und Studenten schrittweise an diese zwei Herausforderungen herangeführt und probieren sich selbst aus.

 

(08) Produktion und Sendedienste

Dozent/-in: Andreas Böhnisch
Typ: Praktische Einzelübungen

Erwerb eines sicheren Umgangs mit produktions- und sendetechnischen Mitteln durch die Übernahme von einer größeren Anzahl von Sendediensten und durch die Erstellung von Beiträgen und Sendungen. Ein zweites Lernziel, die Gestaltung von Programminhalten, wird hierdurch wesentlich gefördert und katalysiert.
Zu Semesterbeginn wird festgelegt:

  • Mindestanzahl an Sendediensten
  • Anzahl der Beiträge
  • Anzahl der neutralen Sendungen
  • jeweils im Monat pro Studierenden

Die Studierenden übernehmen im Turnus Sendedienste. Sie betreuen und überwachen selbstständig die Ausstrahlung neuer oder bereits vorproduziert vorliegender Sendungen, gestalten Beiträge und erstellen neutrale Sendungen für eine zeitversetzte Ausstrahlung.

 

(09) Meldungen/Nachrichten

Dozent/-in: Hendrik Kirchoff
Typ: Seminar mit praktischen Einzelübungen

Erwerb von Grundkenntnissen des Verfassens von Meldungen, Schlagzeilen und Redaktionsauf­sagern sowie des Erstellens von Hörfunk- und Fernseh-Nachrichten.

Im Mittelpunkt stehen der inhaltliche Aufbau von Meldungen sowie das Verfassen von Meldungs- / Nachrichtentexten unter dem Aspekt „Schreiben fürs Hören“. Darüber hinaus wird thematisiert, warum ein Ereignis eine Nachricht wird. Im nächsten Schritt werden die Studierenden mit weiteren Bestandteilen der Hörfunknachrichten vertraut gemacht: Redaktionsaufsager und Schlag­zeilen.

Zur Vertiefung der Kenntnisse gestalten die Studierenden im Turnus regelmäßig Nach­richten für Magazinsendungen des LernRadio-Programms sowie projektweise spezielle News-Shows.

 

(10) Projekte

Dozent/-in: Jürgen Christ
Typ: Projekt

Die Studierenden lernen anhand von Beispielen verschiedene Recherchewege kennen und be­kommen Anregungen, wie Themenstellungen in Beiträgen umgesetzt werden können. Dabei steht das schnelle und Ergebnis orientierte Recherchieren im Vordergrund. Das heißt: Recherche nach klarer Fragestellung im tages­aktuellen Geschäft.
Außerdem werden die Teilnehmer mit den Recherchetätig­keiten des Redakteurs und des Reporters vertraut gemacht.

Am Ende des Seminars wird eine komplette Nachrichten/Informationssendung erstellt. Jeder Studierende über­nimmt im Rahmen dieser Sendung mindestens eine Aufgabe. Dazu gehören zum Beispiel das Erstellen von Nachrichten und Bei­trägen, die Vorbereitung von Interviews sowie Moderation und Präsentation.

 

(11) Bewerbungsstrategien für freie Journalisten

Dozent/-in: Susanne Pütz
Typ:Seminar, Übung

Das Seminar besteht aus einem theoretischen Teil und einem praktischen Teil mit gezielten Übungen für den Arbeitsalltag.

Die richtigen Themen finden, Angebote schreiben, Beiträge verkaufen und produzieren – wer als freier Autor bestehen will, muss gut vernetzt und organisiert sein. Ein optimales Selbstmanagement steht daher an erster Stelle. Dieses Seminar soll auf die Arbeit als freier Journalist vorbereiten.

 

 

(12) Einführung ins Sendestudio

Dozent/-in: Rainer Lorenz
Typ: Übung

Der Studierende ist in der Lage technisch eigenständig Sendungen durchzuführen hinsichtlich zeitlicher und dynamischer Rahmenbedingungen, auch unter Einsatz komplexer Redaktionssysteme.

 

(13) Recherche/Spezialsendungen

Dozent/-in: Prof. Dr. Peter Overbeck
Typ: Seminar mit praktischen Einzelübungen

Im Seminar Recherche erwerben die Studierenden Kenntnisse zu den gängigen Recherchemethoden. Dabei steht das schnelle und Ergebnis orientierte Recherchieren im Vordergrund. Das heißt: Recherche nach klarer Fragestellung im tagesaktuellen Geschäft.
Die Studierenden lernen anhand von Beispielen verschiedene Recherchewege kennen und bekommen Anregungen, wie Themenstellungen in Beiträgen umgesetzt werden können. Außerdem werden die Teilnehmer mit den Recherchetätigkeiten des Redakteurs und des Reporters vertraut gemacht.

 

(14) Medienrecht

Dozent/-in: Claudia Kandler
Typ: Vorlesung

Die Studierenden kennen die wichtigsten Gesetze und Rechtsvorschriften für die radiojournalistische Arbeit sowie Rechte und Pflichten eines Journalisten.
Die Kenntnis rechtlicher Aspekte gehören zum Grundhandwerkszeug eines jeden Hörfunkjournalisten. Je sicherer der Umgang mit den geltenden Rechtsvorschriften ist, umso einfacher ist es möglich, sich auf die eigentliche journalistische Tätigkeit zu konzentrieren.
Behandelt werden die Bereiche Urheber-, Persönlichkeits- und Vertragsrechts ist, aber auch Rechte und Pflichten des Journalisten bei der Recherche, publizistische Grundsätze und Fragen des Vertragsrechts.

 

(15) Masterarbeit

Dozent/-in: Jürgen Christ
Typ: Masterarbeit

Entwicklung einer Idee, Aufbau, Dramaturgie, Vorstellen des Konzeptes und Diskussion
Organisation und Produktion einer Musikfeatures (Masterarbeit).

 

(16) Abhöre

Dozent/-in: Prof. Jürgen Chist
Typ: Seminar mit praktischen Einzelübungen

Erlernen von redaktionellen Organisationsabläufen und -strukturen. Platzierung von Beiträgen und Sendungen im Programm. Analyse von Sendungen.

Die Redaktionskonferenz vereint mehrere Aspekte der redaktionellen Ausbildung in einem: 1. Kennenlernen und Erörtern von Sendungstypen. 2. Argumentieren für eine Sendung/einen Beitrag, klarmachen, warum die vorgeschlagenen Inhalte gesendet werden müssen. Und 3. Besprechen von ausgewählten Sendungen hinsichtlich Aufbau, Inhalt, technischen Elementen, Sende-Layout, Timing, Musikdramaturgie, Sendungsdramaturgie, Ansprechhaltung, Moderationsstil, Textur.

 

(17) Praktikum

Dozent/-in: Prof. Jürgen Chist
Typ: Projekt

Kennenlernen von Berufsfeldern. Erlernen der Fähigkeit, Moderationen, Sendungen und Beiträge unter realen Be­dingungen – auch unter Zeitdruck- von der inhaltlich-journalistischen Konzeption bis zur Veröffent­lichung / Ausstrahlung zu erstellen.

 

(19) Musikfilm I-III

Dozent/-in: Syrthos Dreher
Typ: Seminar

Handwerk und Gestaltung (1. + 2. Semester)
Die Teilnehmer bekommen einen Überblick über alle für die Filmentstehung wesentlichen Elemente und können sie einsetzen, im Wissen um die Implikationen. Sie haben auch Grundkenntnisse der Erfordernisse bei Musikfilmen und für den Einsatz von Musik. Für aufwendigere Filme sind sie jetzt vertraut mit Aufgabenverteilung, Dreh-Planung, Organisation, Team-Zusammenstellung, und vorbereitet auf nicht leichte inhaltliche und gestalterische Weggabelungen.

Die Studierenden bilden bei sieben Teilnehmern ein 3er- und ein 4er-Team oder zweí 2er- und ein 3er-Team. Die ersten beiden Übungen finden innerhalb der Module 1 + 2 statt, die dritte Übung am Ende von Modul 2.

  1. Alle Teams haben das gleiche Film-Material: einen fertig geschnittenen, aber unvertonten Film, und legen verschiedene Musiken darunter, mit und ohne „Athmo“. So loten sie die Wirkung von Musik und Geräuschen auf die Stimmung und subkutane Aussage eines Films aus. Auch eine rasche Bildmontage auf Musik, verbunden mit verschiedenen Schnitt-Rhythmen, erstellen sie und beherrschen diese Form.
  2. Die Teams texten unabhängig voneinander auf die gleiche Filmvorlage. Die Ergebnisse werden verglichen. Die Teilnehmer erfahren dabei, welcher Text das Bild unterstützt, was optisch und akustisch auseinander klafft. 

Erstellen eines eigenen, selbstgedrehten Films von etwa 4 Min. Länge. Die Teams bestimmen (Musik-)Themenauswahl, Konzept, Kamera-Einsatz (1 Kamera, in begründeten Ausnahmefällen 2 Kameras), drehen, schneiden, texten und mischen. O- und Off-Töne sollen eingesetzt werden, eine komplexere Erzählstruktur, verschiedene Drehorte und Gestaltungsmittel. Die Praxis des aufwendigeren Filmemachens wird hier konkret erarbeitet, mit Planung, Konzept, Dreharbeiten, Scheitern vielleicht am einen oder andern, und trotzdem liegt am Ende ein fertiger Film vor. Das gemeinsame Sichten und die Kritik erfolgt zu Beginn von Modul 3 im nächsten Semester.

 

3. Semester
Erlernen der Dramaturgie von langen Musikfilmen. Erlangen der Fähigkeit, lange Musikfilme kritisch vergleichen zu können. Kennenlernen der Merkmale unterschiedlicher musik-journalistischer Formen und Gestaltungsmöglichkeiten mit dem Ziel, im Schlusssemester das eigene musikalische Fernseh-Feature gut zu gestalten.
Analyse von Film-Einstiegen und Titeln, Schlüssen und Abspännen, Aufbau, Übergängen, Tempo-Wechseln und dem Rhythmus unterschiedlich langer Musikfilme.. Besprechen der Stilmittel, Effekte, besonderen Bildideen, Erzählweise, auch der moderierten Formen. Sichten und Analysieren von real gedrehtem, sendefähigem Roh-Material: Schulung der Beurteilung von Bildern und Inhalten, von ihrer Strukturierung und Hierarchisierung, und der kritischen Distanz des Filmemachers. Sensibilisierung auf die  subjektive bzw.. objektive Wahrheit des (entstehenden) Filmes.

 

(20) Radiopraxis Timing

Dozent/-in: Prof. Jürgen Christ
Typ: Praktische Einzelübungen

Entwicklung der Fähigkeit, Sendungen/Programme zu produzieren und im Studio eigenständig radiogerecht zu fahren.

Vergleichendes Hören von Sendungen, Analysieren von Hörbeispielen, Praktische Vermittlung des Umgangs mit Sendetechnik (Mischpult/Reglernutzung), Sensibilisierung auf Timing von Sendeelementen wie Moderation, Jingle, Ramp, Unterleger etc.

 

(21) Moderationstraining

Dozent/-in: Torsten Birenheide
Typ: Seminar mit praktischen Einzelübungen

Die Studierenden können selbstständig Musik- und Magazinsendungen konzipieren. Dies umfasst neben der Gestaltung des Musikprogramms, die Moderation und hier besonders die Einbeziehung von Beiträgen und Gesprächen sowie den Einsatz von Verpackungs- und Gestaltungselementen.

Schreiben und Sprechen von Moderationen, gegliedert nach den Genres "Bunte Meldungen, Musikmoderationen, Liner, Anmoderation von Beiträgen, Ansätze von Personality-Moderationen, Ansätze von Doppelmoderation, Spielmoderation- Sprachübungen zum pointierten/dramaturgischen Sprechen- Moderieren im Selbstfahrerstudio.

 

(22) Produktion und Fahren von Kultursendungen

Dozent/-in: Moritz Chelius / Hendrik Kirchhof
Typ: Seminar mit praktischen Einzelübungen

Erarbeitung der inhaltlichen, technischen und organisatorischen Bestandteile von Kultursendungen. Eigenständige Planung, Durchführung und Moderation von Kulturmagazinsendungen in allen technischen, organisatorischen und inhaltlichen Details. Kennenlernen von Redaktionsabläufen.

  • Überblick Kulturmagazinsendungen
  • Strukturen einer Magazinsendung
  • Sendevor- und Nachbereitung in der Theorie
  • Moderation
  • Musikauswahl
  • Einzelbesprechungen der über die Semesterferien geplanten Sendung
  • Produktion der geplanten Sendungen
  • Planung einer thematischen Kulturmagazinsendung
  • Sendetag in Zusammenarbeit mit Nachrichtenseminar
  • Abhöre der einzeln und gemeinsam produzierten Sendungen

 

(23) Musikdramaturgie Klassik

Dozent/-in: Markus Zint
Typ: Seminar mit praktischen Einzelübungen

Erarbeitung und redaktionelle Umsetzung von eigenen Musik­programmen und Moderationen für freie und thematische Musik­sendungen vor allem im Bereich Kulturradio.

Analyse und Diskussion von Beispielen aus ARD-Sendungen. Abhören und inhaltlich-technische Ana­lyse der produzierten Sendungen oder der Sendungsmitschnitte.

 

(24) Moderationsästethik

Dozent/-in: Arnd Richter
Typ: Seminar mit praktischen Einzelübungen

Vermittlung theoretischer Grundlagen zum Erlernen einer zeitgemäßen Präsentationskultur im Kulturradio. Sensibilisierung und Aufbau von „Personality“ hinterm Mikrofon.

Von der Präsentation hängt alles ab – auch im Kulturradio. Weihevoller Tonfall und Informationen aus dem Grenzbereich zwischen Volkshoch­schulkurs und Musiklexikon sollten Vergangenheit sein. Das Seminar „Moderationsästhetik“ sucht über Analysen und „Selbstversuche“ den neuen Kultur­ton. Die Studierenden sind gehalten, sich als Persön­lichkeiten in die Kulturvermittlung einzu­bringen, um lebendig und authentisch über den Sender zu kommen. Eigene praktische Übungen

 

(25) Musikkritik

Dozent/-in: Klaus Leymann
Typ: Seminar mit praktischen Einzelübungen

Die Studierenden können eigenständig Kritiken verfassen und können zwischen kommentierenden und berichtenden Darstellungen differenzieren.
In der Veranstaltung wird zunächst Grundsätzliches zu Opern- und Konzertrezensionen im Rundfunk erarbeitet und mit Übungskritiken zu Konzert- und Opernveranstaltungen vertieft.
In einen zweiten Schwerpunkt der Veranstaltung bekommen die Studierenden Tipps, was man beachten muss, wenn man Beiträge bei Redaktionen anbietet.

 

(26) Feature/Hörspiel

Dozent/-in: Wolf Loeckle
Typ: Seminar und Einzelunterricht

Das Segment Musik/Feature/Hörspiel entwickelt sich über drei Semester. Nach dem Motto „Vom Einfachen zum Vielfachen“ startet das gemeinsame Arbeiten mit kleineren Aufgaben und bewegt sich hin zum Komplizierten, das in aller dramatischen Komplexität dem Ideal des Verstehens nahe kommt. Fundament aller Gemeinsamkeiten ist das gemeinsame Gespräch, (In)Frage(n)stellen, Antworten finden, Ausprobieren, Experimentieren, Vorhandenes Anhören – und es Diskutieren. Was war gut, was schlecht, was kann wie besser gemacht werden.

2. Semester:
Fingerübungen („Handwerk“), Erstellung von Minifeatures

3. Semester: 
Gemeinschaftsopus (soziale und künstlerische Kompetenz) zum Kennenlernen und Umsetzen
der großen Form. Entwickeln des Masterthemas.

 

(27) Bühnenpräsentation

Dozent/-in: Dr. Wilhelm Matejka
Typ: Seminar mit praktischen Einzelübungen

Immer häufiger kommen Musikjournalisten in die Lage, Musikveranstaltungen nicht nur hinter dem Mikrofon, sondern auch vor einem Konzertpublikum zu präsentieren. In der Veranstaltung erwerben die Studierenden das Handwerkszeug für eine optisch und inhaltlich überzeugende Musikvermittlung vor Publikum.

Erarbeiten von Moderationen vor Publikum in inhaltlicher und gestalterischer Hinsicht. Auftritts­training. Unterstützung verbaler Kommunikation durch Körpersprache.

 

(29) Internetjournalismus I-III

Dozent/-in: Katharin Herkommer, Jörg Lohner
Typ: Seminar mit praktischen Einzelübungen

Erstellung von Videobeiträgen im Bereich Musik von der ersten Konzeption über den Dreh (Produktion) bis hin zu Schnitt, Codierung und Veröffentlichung (Postproduktion).

Im kleinen Team bleibt alles in einer Hand. Arbeitsabläufe spiegeln somit sehr genau das immer häufiger auftretende Tätigkeitsfeld von Videojournalisten wider, die Beiträge selbst erstellen und beispielsweise im Internet veröffentlichen sollen.

Je nach Kenntnisstand kann nach einer Einführung in die Schnittsoftware der Schnitt beginnen oder fortgeführt werden. Erzählstruktur wird festgelegt, Kommentar verfasst und eingesprochen und Bild/Ton-Folgen überprüft (Continuity, "Text/Bild-Scheren"...), Farb- und Tonkorrekturen und Kodierung vorgenommen.

 

(30) Trimediale Produktion (Extrahertz, HD-Campus-TV)

Dozent/-in: Prof. Dr. Peter Overbeck, Prof. Jürgen Crhist, Lars Opitz
Typ: Seminar mit praktischen Einzelübungen

Das Studienangebot "Trimediale Produktion" beschäftigt sich mit den prinzipiellen Möglichkeiten der Neuen Medien und vermittelt die journalistische und technische Aufbereitung von Inhalten gleichzeitig für Video, Audio und Print. Die Beiträge werden im Regional-TV (Studentenmagazin www.extrahertz.de sowe in www.hd-campus.tv), im Lernradio und im Internet öffentlich gemacht.

Dazugehörige Übungen:
1. Semester: Einführung in die Videokamera EX3

 

(31) Mediengestaltung

Dozent/-in: Rolf-Thomas Langer
Typ: Seminar mit praktischen Einzelübungen

Überblick der Sender-Internetseite www.jungerkulturkanal.de. Die Studenten sollen in der Lage sein die Internetseite im Redaktionsalltag selbständig mit Inhalten zu füllen. Außerdem sollen Sie die rechtliche Situation beim Einsatz von Medien (z.B. Bilder) einschätzen können.

 

(32) Fotografie

Dozent/-in: Friedrun Reinhold
Typ: Seminar mit praktischen Einzelübungen
  • Erkennen von Gestaltungselementen wie Diagonale, Kreis, Dreieck, Farbdominanten und Komplementär Kontrasten.
  • Der sichere Umgang mit der praktischen Bildgestaltung steht im Mittelpunkt.
  • Farbe und Emotion
  • Sicherer Umgang mit Raum und Farbe.

Der normale Zeitdruck bei Interviews und Features, wenn mit Menschen in unbekannten Räumen ästhetisch anspruchsvolle Szenen gestaltet werden sollen, wird praktisch vermittelt und geübt.

Neben der Analyse von vorhandenen Fotos und Videosequenzen steht die eigene Auseinandersetzung mit dem leeren Raum im Vordergrund.

  • Praktische erste Erfahrung mit Gestaltungselementen im Bild.
  • Wie platziere ich meinen Interviewpartner so im Raum, dass sowohl aus visueller als auch aus technischer Sicht ein optimales Ergebnis erreicht wird.
  • Umgang mit unterschiedlichen Lichttypen.

 

(35) Digitalschnitt Audio (Pro Tools)

Dozent/-in: Jan Holthaus
Typ: Seminar mit praktischen Einzelübungen

Die Studierenden erlernen den Umgang mit professioneller Audioschnitt-Software und werden damit befähigt, eigene Inhalte technisch umzusetzen und entsprechend der geforderten Rundfunkstandards zu produzieren. Hierbei steht die praktische Arbeit im Vordergrund.

 

(36) Schreiben fürs Internet

Dozent/-in: Clemens Zoch
Typ: Seminar mit praktischen Einzelübungen

Wer fürs Internet schreibt, der sollte nicht nur wissen, was einen guten Text ausmacht, sondern auch, wie Informationen so strukturiert werden, dass sie am Bildschirm spannend, lesbar und verständlich sind.
Schreiben fürs Internet bedeutet aber nicht "nur" onlinegerechtes Texten, sondern auch Konzipieren einer funktionierenden "Informations-Architektur".
Anhand von Beispielen und Übungen sollen grundlegende Standards, Formen und Regeln journalistischer Online-Pubikationen erarbeite werden:

  • Wie lenke ich die Aufmerksamkeit des "Users"?
  • Was sage ich wo in meinem Text?
  • Was sage ich mit welchen Medien?
  • Wie gliedere ich komplexe Themen oder Dossiers?

 

(37) Medienmarketing

Dozent/-in: Yvonne Malak
Typ: Seminar mit praktischen Einzelübungen

Vermittlung der Grundlagen von On-Air-Promotion und On-Air-Marketing. Kenntnisse der Prinzipien von Senderpromotion und Sendermarketing sowie ihres Einsatzes/Auswirkungen im gesendeten Programm.
Die Aufgabe von On-Air-Promotion und On-Air-Marketing ist es, in der Moderation und in Programmelementen dem Hörer jeden Tag neu und kreativ die Positionierung des Senders zu umschreiben und den Nutzen zu vermitteln, den der Hörer hat, wenn er diesen Sender hört. Es wird vermittelt, wie mittels strategischer oder taktischer Promotions wichtige Merkmale her­ausgearbeitet werden können, um die Einschaltquoten in unter­schiedlichsten Bereichen zu optimieren.

 

(16) Abhöre

Dozent/-in: Prof. Jürgen Chist
Typ: Seminar mit praktischen Einzelübungen

Kennenlernen von Berufsfeldern. Erlernen der Fähigkeit, Moderationen, Sendungen und Beiträge unter realen Be­dingungen – auch unter Zeitdruck- von der inhaltlich-journalistischen Konzeption bis zur Veröffent­lichung / Ausstrahlung zu erstellen.

 

Weitere Informationen über den
Master-Studiengang
"Musikjournalismus für Rundfunk und Multimedia"


- Studienverlaufsplan
- Modulübersicht
- Modulbeschreibungen

finden Sie hier...

Home | Impressum | © HfM Karlsruhe | zuletzt geändert am: 01.10.2013
Seitenanfang